Kinder und Familie

Kinder und Familie

Kinderbetreuung:

 

In einer Gesellschaft, in der Familien sich bewusst gegen Kinder entscheiden und in der die Elternzeit das Karriere- Ende bedeuten kann, muss ein Umdenken stattfinden. Wer wie ich und viele andere Frauen eine mehrjährige Berufsausbildung absolviert hat, soll, will, oder muss seinen Beruf auch ausüben können. Doch dann stellt sich die Frage: »Wohin mit den Kindern?« Mit einem bayerischen Kindertagesstättengesetz hätte sich viel bewegen lassen. In vielen Diskussionen mit Müttern, in Kindergärten, Kinderkrippe und Hort sowie innerhalb der Ausschüsse kristallisierte sich heraus:

  • Es gibt in Bayern immer noch zu wenige Kinderkrippenplätze.
  • Kinderbetreuungseinrichtungen sind Bildungseinrichtungen und deshalb muss vor allem die Qualität stimmen.

In vielen Einrichtungen habe ich eine große Bereitschaft für die frühkindliche Bildung vorgefunden. Das motiviert mich, auch weiterhin für die Zukunft unsrer Kinder und gegen das Spardiktat der Staatsregierung zu kämpfen.

Im vergangenen Jahr hatte die Staatsregierung mit der Novellierung des BayKiBiG (bayerische Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz) die Chance, die Mängel im Gesetz auszubessern. Das Ergebnis ist eine bittere Enttäuschung - auch für eine Vielzahl von Initiativen, deren Anregungen nicht gehört wurden.

 

Meine Forderungen:

  • Qualitätsverbesserung muss im Vordergrund stehen
  • Absenkung des Personalschlüssels in Kindergärten mind. auf 1:10
  • Gewichtungsfaktor in Kinderkrippen auf 3,0
  • Inklusion darf nicht durch zusätzliche Verwaltungsvorschriften erschwert werden.
  • Ausweitung der Großtagespflege darf nicht zu einem Qualitätsverlust durch Aufweichung der Standards führen.
  • Mindeststandards für Personal: wie z.B. Festlegung von ausreichend Verfügungszeiten für Beobachtungen, Dokumentationen, Entwicklungsgespräch etc., dürfen nicht in Buchungszeiten enthalten sein. Verlässlichkeit der Arbeitsverträge der Mitarbeiter: Trotz Buchungsänderungen und pro Kopfbezuschussung müssen Arbeitsverträge und Arbeitszeiten für Angestellte beständig bleiben.
  • Verwaltungsaufwand muss eingedämmt werden, insbesondere darf der Zuschuss zu den Elternbeiträgen zu weiteren Verwaltungsaufwand führen.
  • Wegfall der Gastkinderregelung wird begrüßt.
  • Landkindergartenregelung wird begrüßt: Kommunen müssen Finanzierungsanteil für 25 Kinder übernehmen, dann beteiligt sich der Freistaat in gleicher Höhe. Mindestanstellungsschlüssel wird nur für die tatsächlich betreuten Kinder angewandt

 

Schöne Ferien

17.08.2015 | Ferienfreizeit der AWO Kissing fährt nach Hopfgarten

mehr

Wir brauchen die Besten für die Kleinsten

02.01.2015 | Gespräch in Stadtbergen mit den bayerischen Familienpolitikerinnen Dr. Simone Strohmayr und Doris Rauscher zeigt auf, wo in den Kindertagesstätten die Herausforderungen liegen

mehr

Ferienbetreuung völlig unzureichend-SPD fordert Sofortprogramm

29.07.2014 | SPD-Fraktionsvizin Dr. Simone Strohmayr: Staatsregierung lässt berufstätige Eltern und deren Kinder einfach im Stich

mehr

Ja, zur Kinderkommission

06.06.2014 | Nein zum Allmachtsanspruch der CSU

mehr

Familien brauchen Steuerentlastung

01.08.2013 | Abgeordnete und Familienexpertin Strohmayr fordert massive Verbesserungen

mehr